MENÜ
Entsorgt. Mit Sicherheit

ENTSORGUNG ALTLASTEN

 

 

 

 

 

 

Gefährliches Erbe?

Wir entlasten Sie.

Mit Sicherheit!

  • Eine Probe: Von jeder angelieferten Charge wird zuerst eine Probe entnom­men und analysiert. Anhand des Unter­suchungsergebnisses wird der Reini­gungs­prozess bestimmt.

  • Tonnen von kontaminierten Erdreich: In wassergeschützten Halden warten Berge schwach bis mittel kontaminierten Erdreichs auf ihren Reinigungsprozess. Vorher werden sie umgeschichtet und auf versteckte Munition untersucht.

  • 50 Fässer: In geschlossenen Fässern lagern Salze aus der Eindampf­anlage und die Abfälle vom Herdwagen der 1. Anlage. Bestimmt sind sie für die Untertagedeponie.

  • 100%ige Sicherheit: Das Prozesswasser aus den Anlagen wird auf seinen Fest­stoff­anteil untersucht. So lässt sich fest­stellen, wie viel Wasser in der Anlage verarbeitet werden kann, ehe die Salze ausgetragen werden müssen.

  • ENTSORGUNG ALTLASTEN

Leistungen

  • Leistungen

    Wir verwandeln kontaminiertes Erdreich in gerei­nigten Sand und sauberes Grobgut.

    Wenn die „Erde“, auf der wir leben, belastet ist, wird die GEKA aktiv.

    Als Spezialist für die Bodenauf­berei­tung sorgen wir in hoch­komplexen Prozessen dafür, kontaminiertes Erdreich in chemisch physikalischen Ver­fahren zu reinigen.

  • Boden gut machen.

    Die Bodenwaschanlage der GEKA gibt es in dieser Ausführung nur einmal in ganz Deutschland. Erstellt wurde sie als Prototypenanlage zur Reinigung belasteten Erdreichs, das die beiden Weltkriege hinterließen. Kampfstoffe und deren Zersetzungsprodukte werden hier aus den kontaminierten Böden herausgewaschen. Am Ende des mehrstufigen Reinigungsprozesses verlassen gereinigter Sand und sauberes Grobgut die Anlage, die einer neuen Verwendung zugeführt werden können.

    Saubere Ergebnisse
    Das Material, das die Bodenwäsche verlässt, weist einen Reinheitsgrad auf, der eine Weiter- bzw. Neuverwendung erlaubt. Aufeinander abgestimmte Kontrollen sichern den Reinigungsprozess ab und gewährleisten eine verlässliche Nachweisführung.

Entsorgungsprozess

  • Entsorgungsprozess

    Bodenwaschanlage und Plasmareaktor.
    Zwei Anlagenkom­plexe, die einen elementaren Reinigungsprozess gewährleisten.

    Altlasten haben auch nach Jahr­zehnten nichts von ihrer umwelt-
    belastenden Wirkung verloren.
    Wie sie gereinigt werden, das ent­scheidet der Grad ihrer Belastung.

  • Jeder Altlast ihre spezielle Behandlung.

    Schwach und mittel kontaminierte Erden werden in der Bodenwäsche behandelt. Stärker belastetes Erdreich erfordert die thermische Behandlung in der Plasmaanlage, einer speziell entwickelten Plasma-Hochtemperatur-Pyrolyseanlage. Nicht waschbare Sonder­materialien, aber auch die in der Bodenwäsche separierten Schlämme, werden der thermischen Behandlung in der Plasmaanlage als Granulat zugeführt. Das hoch kontaminierte Granulat wird in eine rotierende Schmelzkammer eingebracht und dort unter Verwen­dung des Plasmabrenners aufge­schmolzen. Hier bildet sich eine Glasschmelze, die nach der Erstarrung die Schadstoffe, vor allem Arsen, für die Ewigkeit wie ein Safe einschließt.

    • Bodenprobe
    • Analyse
    • Schmelzprobe
    • Altlastenentsorgung
    • Altlastenentsorgung
    • Lagerung
    • Lagerung
    • Lagerung
    • Bodenwäsche
    • Bodenwäsche
    • Dokumentation

    Step_1 // Bodenprobe
    Die Belastung, bzw. Zusammensetzung des Erdreichs bestimmt das weitere Vorgehen. Spezialisten der GEKA nehmen mit dem Bohrer eine Probe. Ein leichter Schutzanzug und Maske sind dabei Standard.

    Step_2 // Analyse
    Zu Beginn analysieren die Spezialisten des internen Labors die Inhaltsstoffe der Bodenprobe. Ihr Ergebnis fließt in die Entscheidung für den Entsorgungsprozess ein.

    Step_3 // Schmelzprobe
    Wie wird sich das zu behandelnde Erdreich im Plasmaofen verhalten? Diese Frage beantworten die Schmelzproben, die das betriebseigene Labor durchführt. Bei 1.100 °C im Schmelzofen lassen sich wichtige Erkenntnisse für den Schmelzprozess gewinnen.

    Step_4-5 // Altlastenentsorgung
    Der Abbau kontaminierten Erdreichs, hier eines alten Chemiebunkers, erfordert schweres Gerät und Schutzanzüge.
    Die Schutzausrüstung der Mitarbeiter wird jeweils auf die analysierte Bodenbelastung abgestimmt.

    Step_6-8 // Lagerung
    Fässer oder Big Bags? Der Inhalt bestimmt die Form des Behältnisses. Während die Fässer auch Gefahrgutstoffe enthalten können, die auf der Deponie entsorgt werden müssen, enthalten die Big Bags nur leicht belastetes Material.

    Step_9-10 // Bodenwäsche
    IDas Verfahren der Bodenwäsche ist ein komplexer Prozess. Zur Sicherheit durchlaufen die Flotate die einzelnen Anlagenkomponenten in einem geschlossenen System.

    Step_11 // Dokumentation
    In dem Prozessreport, der bei der GEKA archiviert wird, lassen sich alle Untersuchungsergebnisse bis hin zur abschließenden Freigabe bzw. Deponierung nachvollziehen.